Alpentraverse – Snowboard- / Skitour

Alpentraverse

Eine Traverse von Nord nach Süd, bei der wir außer dem Steigfell auch hin und wieder eine mechanische Aufstiegshilfe oder einen Zwischentransfer benutzen. Unsere Route führt uns vom Allgäu, Bregenzer Wald, Arlberg, Verwall, Silvretta und Unterengadin bis ins Vinschgau. Der Piz Tasna (3179 m) und der Piz Sesvenna (3204 m) sind die Höhepunkte dieses Tourenprogramms. Übernachtet wird in gemütlichen Hütten und Hotels.

Termin

12.02. – 17.02.2017

12.03. – 17.03.2017

Treffpunkt

09.00 Uhr an der Alpinschule Im Oberen Winkel 12a

Preis

995,00 Euro

Leistungen

Bergfüher

5x ÜN/HP

Bergbahnen

Transfers

Sicherheitausrüstung

Rückfahrt nach Oberstdorf

Anfrage
Kontaktdaten

 Frau Herr

Kursdetails

Kursdauer*

Leihequipment (Board, Schuhe)

Teilnehmerdaten

Anzahl der Teilnehmer/innen*

Drop a line

Please leave this field empty.

AGBs akzeptiert

FAQ

SCHWIERIGKEIT TECHNIK

Eine sichere, Fahrtechnik auch im steilen, nicht präparierten Gelände ist nötig. Aufstiegserfahrung mit Snowboard oder Ski müssen Sie haben. Spitzkehren müssen beherrscht werden.

SCHWIERIGKEIT AUSDAUER

Ausdauer für Touren mit einer Gehzeit (echte Gehzeit ohne Pausen) bis zu 7 Std. und bis ca. 1000 Höhenmeter im Aufstieg sollten kein Problem für Sie sein.

Ausrüstungsliste

für Mehrtages-Skitouren mit Hüttenübernachtung

Den Rucksack richtig packen – schon fast eine Wissenschaft für sich!

Die Devise lautet: so schwer wie nötig, so leicht wie möglich, aber ja nichts vergessen.

Wir haben für Sie eine Liste der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände, die auf keiner Tour fehlen sollten, zusammengestellt. Die Aufzählung beinhaltet auch die Kleidung, die gleich zu Beginn der Tour getragen wird.

TIPP: Markieren Sie Ihre Ausrüstungsgegenstände, um Verwechslungen auszuschließen

Ausrüstung:

– Rucksack + Regenhülle: sollte 35 l – 45 l fassen, gut am Rücken anliegen und über

gepolsterte Hüftriemen verfügen. Fertig gepackt mit Spezialausrüstung und Getränken soll Ihr Rucksack nicht schwerer sein als 9 -10 kg.

Kleidung:

– Funktionssocken 2 Paar gepolsterter Fußteil, Merinowolle

– Funktionsunterwäsche 3x schnelltrocknend, Merinowolle

– Lange Merinounterwäsche für den „Zwiebellook“ bei unterschiedlichen Temperaturen – Skitouren- bzw. Softshellhose wasser- und windabweisend, robust, keine Skihosen Leichte Hose für die Hütte, kleines Packmaß

– T-Shirt 2x Merinowolle

– Longsleeve / dünner Pullover Merinowolle oder Fleece

– Wärmejacke z. B. mit Primaloft- oder Woll-Füllung

– Mütze, Stirnband, Buff, Handschuhe evtl. mit Windstopper, 2 Paar

– Hardshell bzw. robuste Regenjacke gegen Wind und Wetter

– Sonnenschutz Cappi oder Tuch für den Kopf

– Sonnenbrille ab Kategorie 3 geeignet

Nützliches:

– Hüttenschlafsack aus Baumwolle oder Seide, hygienische Zwischenschicht, Pflicht auf

Hütten

– Stirnlampe, kleine Taschenlampe nicht überall gibt’s Nachts Strom ☺

– Waschbeutel so wenig wie möglich, so viel wie nötig, kleine Proben verwenden Sonnencreme LSF 30

– Lippenschutz

– Mikrofaser-Handtuch leichtes, schnelltrocknendes, klein verstaubares Handtuch Plastikbeutel für Müll, Schmutzwäsche, zum wasserdicht verpacken…

Verpflegung:

Sie erhalten auf den Hütten eine reichhaltige Verpflegung (Halbpension). Oft haben wir unterwegs Einkehrmöglichkeiten oder Sie können sich ein Lunchpaket zusammenstellen lassen. Deshalb reicht es aus, wenn Sie genügend zu Trinken und kleine Snacks für zwischendurch dabei haben.

  • Thermoskanne mind. 1 Liter Fassungsvermögen
  • Energieriegel, Trockenobst, Nüsse, Schoki…

Persönliches:

– Wichtige persönliche Medikamente, Blasenpflaster, Aspirin Personalausweis

– DAV-Ausweis falls vorhanden

– Bargeld, EC-Karte

– Auslandsversicherung

– Handy mit Notfallnummern oder wichtige Telefonnummern auf Zettel notiert – Fotoapparat

Spezielle Ausrüstung:

Bitte beachten Sie beim Packen, dass die Sonde und die Schaufel am Tourstart auch noch im Rucksack untergebracht werden müssen. Die Ausrüstung bringt der Bergführer mit zum Treffpunkt.

– Teleskopstöcke mit Wintertellern!

– Splitboard, Ausleihen nach Anmeldung bei uns möglich

– LVS-Gerät, Sonde Schaufel kostenfreie Leihausrüstung

Ablauf
  1. TAG↑ 780 m ↓ 440 m 5 Std.

Von Oberstdorf fahren wir mit dem Linienbus zum Ifen 2000. Hier beginnt unser erster Aufstieg zum Hählekopf, 2058 m. Zunächst gemütlich geht es bis zur Melköde, ab hier ist ein Rucksacktransport zur Hütte möglich. Nun steigt das Gelände an und wir gehen erst durch einen lichten Wald, später über weitläufige traumhafte Hänge zum Gipfel. Über freie Hänge fahren wir hinab zur Schwarzwasserhütte.

  1. TAG↑ 360 m ↓ 2100 m 5 Std.

Gleich früh geht es auf den hüttennahen Gipfel des Steinmandl, 1981 m. Südseitig fahren wir hinab nach Schoppernau im Bregenzer Wald. Nach dieser langen Abfahrt erholen wir uns im Bus bis zum Hochtannbergpass. Zwei Lifte bringen uns nochmal in die Höhe, bevor wir vom Saloberkopf nach Lech abfahren. Jetzt sind die Beine schwer, können sich aber auf der kurzen Fahrt nach St. Anton erholen. Wir übernachten hier in einer Pension.

  1. TAG↑ 850 m ↓ 2100 m 5 Std.

Auffahrt mit der Rendlbahn, Felle an und los geht es aufsteigend zur Rendlscharte. Weiter noch zum Lattejoch, bevor wir nach Ischgl abfahren können. Mit der Seilbahn fahren wir ein Stück hoch, bevor wir den flachen Anstieg zur Heidelberger Hütte in Angriff nehmen.

  1. TAG↑ 1150 m ↓ 1940 m 5 Std.

Heute steht ein Highlight bevor: von der Hütte aus steigen wir auf zum Piz Tasna, 3179 m. Mit einem kurzen Gegenanstieg fahren wir über das Val Laver nach Scoul. Ein Bus bringt uns nach S-charl, einem traumhaft gelegenen Ort im Engadin.

  1. TAG↑ 1050 m ↓ 500 m 5 Std.

Ein ordentlicher Aufstieg bringt uns zum Fuorcla Sesvenna, 2819 m, und Piz Sesvenna, 3204 m, nun folgt nur noch eine grandiose Abfahrt zur Sesvennahütte.

  1. TAG↓ 800 m 3 Std.

Heute genießen wir noch unsere letzte Abfahrt ins Südtiroler Schlinig. Nach einer gemütlichen Einkehr treten wir die Rückfahrt nach Oberstdorf an.