Splitboard / Ski Alpentraverse

1.295,00 

Transalp im Winter mit 2 Tagen Freeride am Arlberg.

Kombination aus Snowboard/Skitour und Freeriden von Südtirol ins Allgäu.

Im Winter mit Snowboard/Ski über die Alpen! Das verspricht spannende Aufstiege und herrliche Abfahrten. Um die besten Schneebedingungen nutzen zu können bieten wir diese Tour von Süden nach Norden an. Somit haben wir meist den tollen Schnee der nordseitigen Abfahrten und steigen südseitig auf. Eine Alpenüberquerung mit dem Fokus auf das Abfahrtsvergnügen für sehr gute Snowboard/Skifahrer.

Diese Tour bieten wir in Zusammenarbeit mit der Alpinschule Oberstdorf an.

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: 202112_Splitboard-Ski-Alpentraverse Kategorien: ,

Beschreibung

Treffpunkt:
WANN: 10.00 Uhr
WO: Alpinschule Oberstdorf, Im Oberen Winkel 12a, 87561 Oberstdorf

Leistungen:
staatl. gepr. Berg- und Skiführer
5 x ÜN/HP Hütte, Gasthof oder Hotel
4 x Bergbahnen/Skipass
Transfers
Sicherheitsausrüstung: LVS-Gerät, Sonde, Schaufel

Zusätzliche Informationen

Zusatzkosten

nicht inkludierte Verpflegung: Einkehr oder Lunchpaket
Getränke
Trinkgelder
Leihausrüstung: Splitboard, Felle…
Diese muss bei der Buchung angemeldet werden.
Die Leihgebühr für 6 Tage beträgt € 95,-
Zum Anpassen der Ausrüstung können Sie vor der Tour zu unseren Öffnungszeiten (Mo – Fr von 08:00 – 17:00 Uhr) oder dann am Tourentag um 09:30 Uhr ins Büro der Alpinschule kommen.

Ausrüstungsliste

für Mehrtages-Skitouren mit Hüttenübernachtung:

Den Rucksack richtig packen – schon fast eine Wissenschaft für sich!
Die Devise lautet: so schwer wie nötig, so leicht wie möglich, aber ja nichts vergessen.
Wir haben für Sie eine Liste der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände, die auf keiner Tour fehlen sollten, zusammengestellt. Die Aufzählung beinhaltet auch die Kleidung, die gleich zu Beginn der Tour getragen wird.

TIPP: Markieren Sie Ihre Ausrüstungsgegenstände, um Verwechslungen auszuschließen

Ausrüstung:
– Rucksack + Regenhülle: sollte 35 l – 45 l fassen, gut am Rücken anliegen und über gepolsterte Hüftriemen verfügen. Fertig gepackt mit Spezialausrüstung und Getränken soll Ihr Rucksack nicht schwerer sein als 9 -10 kg.

Kleidung:

– Funktionssocken 2 Paar gepolsterter Fußteil, Merinowolle
– Funktionsunterwäsche 3x schnelltrocknend, Merinowolle
– Lange Merinounterwäsche für den „Zwiebellook“ bei unterschiedlichen Temperaturen – Skitouren- bzw. Softshellhose wasser- und windabweisend, robust, keine Skihosen Leichte Hose für die Hütte, kleines Packmaß
– T-Shirt 2x Merinowolle
– Longsleeve / dünner Pullover Merinowolle oder Fleece
– Wärmejacke z. B. mit Primaloft- oder Woll-Füllung
– Mütze, Stirnband, Buff, Handschuhe evtl. mit Windstopper, 2 Paar
– Hardshell bzw. robuste Regenjacke gegen Wind und Wetter
– Sonnenschutz Cappi oder Tuch für den Kopf
– Sonnenbrille ab Kategorie 3 geeignet

Nützliches:
– Hüttenschlafsack aus Baumwolle oder Seide, hygienische Zwischenschicht, Pflicht auf

Hütten
– Stirnlampe, kleine Taschenlampe nicht überall gibt’s Nachts Strom ☺
– Waschbeutel so wenig wie möglich, so viel wie nötig, kleine Proben verwenden Sonnencreme LSF 30
– Lippenschutz
– Mikrofaser-Handtuch leichtes, schnelltrocknendes, klein verstaubares Handtuch Plastikbeutel für Müll, Schmutzwäsche, zum wasserdicht verpacken…

Verpflegung:
Sie erhalten auf den Hütten eine reichhaltige Verpflegung (Halbpension). Oft haben wir unterwegs Einkehrmöglichkeiten oder Sie können sich ein Lunchpaket zusammenstellen lassen. Deshalb reicht es aus, wenn Sie genügend zu Trinken und kleine Snacks für zwischendurch dabei haben.
Thermoskanne mind. 1 Liter Fassungsvermögen
Energieriegel, Trockenobst, Nüsse, Schoki…
Persönliches:
– Wichtige persönliche Medikamente, Blasenpflaster, Aspirin Personalausweis
– DAV-Ausweis falls vorhanden
– Bargeld, EC-Karte
– Auslandsversicherung
– Handy mit Notfallnummern oder wichtige Telefonnummern auf Zettel notiert – Fotoapparat

Spezielle Ausrüstung:
Bitte beachten Sie beim Packen, dass die Sonde und die Schaufel am Tourstart auch noch im Rucksack untergebracht werden müssen. Die Ausrüstung bringt der Bergführer mit zum Treffpunkt.
– Teleskopstöcke mit Wintertellern!
– Splitboard, Ausleihen nach Anmeldung bei uns möglich
– LVS-Gerät, Sonde Schaufel kostenfreie Leihausrüstung

Ablauf

1. Tag: Sesvenna Hütte

↑ 550 m2 Std.
Fahrt mit dem Bus nach Schlinig im Münstertal. Aufstieg durch das Schliniger Tal zur Sesvennahütte, 2258 m, wo wir übernachten. Auf der Hüttenterrasse genießen wir den Blick auf zahlreiche Skitourenklassiker.

2. Tag: Fuorcla Sesvenna – S`Charl – Scuol
↑ 570 m↓ 1020 m5 Std.
Ein echter Tourentag! Der Aufstieg auf die Fuorcla Sesvenna ist ideal geneigt und bietet ein tolles Ambiente. Unsere erste Abfahrt hinab nach S`charl und hinaus nach Scuol im Unterengadin macht Appetit auf die nächsten Tage!

3. Tag: Piz Champatsch – Piz Tasna – Piz davo Lais – Fimbertal – Heidelbergerhütte
↑ 530 m↓ 1000 m5 Std.
Von Scuol fahren wir mit der Seilbahn auf den Piz Champatsch. In sanftem Auf- und Ab unter dem Piz Tasna hindurch bis zum Übergang ins Fimbertal. Je nach Schnee und Witterung haben wir noch die Möglichkeit, den Piz Tasna oder den Piz Davo Lais zu besuchen. Die folgenden weitläufigen Nordhänge führen fast bis zur Heidelberger Hütte, 2260 m, unserem heutigen Tagesziel.

4. Tag: Ischgl – Kappl – Diasbahn – Malfontal – Randl – St. Anton
↑ 880 m↓ 1900 m6 Std.
Am frühen Morgen setzten wir unsere Fahrt hinab nach Ischgl fort. Ein kurzer Transfer bringt uns nach Kappl und wir nutzen die Diasbahn als Aufstiegshilfe. Weiter geht’s im Skigebiet bis zur Latte. Vor uns liegen die nach Nordwest gerichteten Hänge der Abfahrt ins Malfontal. Unser nächstes Ziel ist die Roßfallscharte auf 2732 m. Nachmittags Abfahrt über den Rendl nach St. Anton.

5. Tag: Alpe Rauz – Schröcken – Neuhornbachhaus
↑ 740 m4-6 Std.
Ein kurzer Transfer bringt uns nach Alpe Rauz von wo aus wir mittels Bergbahnen durch das Skigebiet nach Schröcken fahren. Am frühen Morgen genießen wir die leeren Pisten und Varianten. Mit dem Taxi geht es nach Schoppernau von wo aus wir zum Neuhornbachhaus, unserer heutigen Unterkunft, aufsteigen.

6. Tag: Neuhornbachhaus – Grünhorn – Kleinwalsertal – Oberstdorf
↑ 380 m↓ 800 m5-6 Std.
Am Morgen steigen wir entweder zum Grünhorn, 2039 m oder zum Steinmandl, 1982 m auf und genießen ein letztes mal den Blick zurück gen Süden. Anschließend erfolgt eine schöne Abfahrt über die Schwarzwasserhütte Richtung Ifen oder direkt nach Baad wo wir die Tour bei einer kleinen Einkehr nochmals Revue passieren lassen und anschließend mit dem Linienbus nach Oberstdorf fahren.

Schwierigkeit - Technik

Eine sichere, Fahrtechnik auch im steilen, nicht präparierten Gelände ist nötig. Aufstiegserfahrung mit Snowboard oder Ski müssen Sie haben. Spitzkehren müssen beherrscht werden.

Schwierigkeit - Ausdauer

Ausdauer für Touren mit einer Gehzeit (echte Gehzeit ohne Pausen) bis zu 7 Std. und bis ca. 1000 Höhenmeter im Aufstieg sollten kein Problem für Sie sein.

Das könnte dir auch gefallen …